Interessantes

Das MOAP: Museum für Werkzeuge in Pinsec (VS) 

Das Museum versteckt sich in einem kleinen Getreidespeicher, aber sein Name erinnert uns an die grössten: MOAP als eine Anspielung auf das berühmte MoMa von New York. Damit endet der Vergleich. Das Museum von Pinsec, einem kleinen Dorf im Val d'Anniviers, auf einem Bergrücken in 1300 Metern Höhe gelegen mit etwa 30 Einwohnern, zeigt uns etwa 500 alte Werkzeuge und Gegenstände aus dem Leben der Bergbewohner. Die Handwerke in den Bergtälern werden so dem Besucher bekannt gemacht.

Förster, Holzfäller, Schreiner, Tischler, Schindel- und Schieferdachdecker, Korbflechter, Winzer, Schuster, Käser, Hausfrau, Küfer ... Das Museum stellt etwa 20 Berufe mit ihren Werkzeugen im Laufe der Zeit vor. Nicht zu vergessen die Vitrinen mit Werkzeugen, die aus einer Feile geschmiedet wurden, Werkzeugen mit Datum, Kinderwerkzeugen oder die damaligen Transportmittel, wie Maultier und Hornschlitten.

Im Gegensatz zu anderen Museen, die alten Werkzeugen gewidmet sind, zeigt das MOAP zusätzlich in Videos und Fotos wie diese gehandhabt wurden und was man damit schuf. Die Besucher werden die Möglichkeit haben, einige der Werkzeuge in die Hand zu nehmen oder sie sogar zu benutzen. Eine dendrochronologische Analyse des Abschnitts eines Balkens aus dem ursprünglichen Dachstuhl kommt zum Schluss, dass der Baum, aus welchem der Balken entstand, im Mai 1733 gefällt wurde.

 

 

Die Schweiz und ihre Vereine

"Vereine in der Schweiz - die Schweiz und ihre Vereine"; historischer Fachartikel über die Vereine in der Schweiz

Herausgeberin: Cornelia Hürzeler, im Auftrag des Migros-Kulturprozent.

Autorin: Beatrice Schumacher, 60 Seiten, Hardover mit Fadenheftung, Zürich, 2017

Rund 100'000 Vereine prägen das öffentliche Leben der Schweiz. Ihre Geschichte wurde bisher allerdings kaum erforscht. Nun zeichnet eine Studie erstmals den sich wandelnden Stellenwert dieser für unser Land so typischen Institution nach. "Vereine in der Schweiz - die Schweiz und ihre Vereine" zeigt, wie die heutige Vereinslandschaft vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung entstanden ist. Die Studie der Historikerin Beatrice Schumacher zeichnet 300 Jahre helvetisches Vereinsleben nach: Von seinen Anfängen als "Diskussionszirkel der lokalen und regionalen Eliten", bis zu ihrer gegenwärtigen Funktion als gesellschaftlicher Kitt, der soziales Vertrauen schafft.

www.vitaminb.ch/static/media/dateien/publikationen/vitB-Vereine-der-Schweiz-Webversion-2017.pdf

Computer, Radio und Technik

Das private Museum Enter bietet auf 2000 m2 in seiner Art einzig viel Wissenswertes und Geräte zu den Themen Phonograph, Radio, Tonband, TV (1860 bis heute), Telegraphen, iPhone (1870 bis heute) und Rechenmaschinen, Computer ( 1600 bis heute).

Öffnungszeiten: Mi - Sa 13.00 - 17.00 Uhr, So 10.00 - 17.00 Uhr

Ort: Museum Enter, Zuchwilerstrasse 33, 4500 Solothurn

Museumsleitung: Christian Rath, Denkmalweg 23b, 2543 Lengnau; Telefon 032 652 83 93

Homepage: www.museum-enter.ch